Das Ende der Verbrenner in Europa

Italien sucht für Ferrari, Maserati, Lamborghini und Co. nach einem Ausweg, wenn die EU 2035 generelles Verbot von Verbrennungsmotoren umsetzen will.

Die Regierung Mario Draghis sei mit der Europäischen Union derzeit in Gesprächen, die heimischen Sportwagen-Hersteller vor dem Verbot von Verbrennungsmotoren zu schützen, so der italienische Umweltminister Roberto Cingolani. Grundsätzlich unterstütze Rom den EU-Plan, der Supersportwagen-Sektor sei aber „eine Nische“, so Cingolani gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Giga-Factory-Programm in Italien

Anhaltende Diskussionen mit der EU-Kommission, wie die neuen Vorschriften auf „High-End-Autohersteller“ anzuwenden seien, die deutlich kleinere Absatzzahlen haben, sind seit geraumer Zeit zu vernehmen. Eine Ausnahmeregelung würde auch mit anderen Partnern in Europa diskutiert. „Ich bin überzeugt, dass es keine Probleme geben wird“, zeigte sich Roberto Cingolani zuversichtlich, betonte jedoch die Notwendigkeit einer Umstellung auf die Elektromobilität.

„Diese Autos benötigen eine spezielle Technologie und Batterien für den Übergang“, sagte er. Daher sei es ein „wichtiger Schritt, das Italien bei der Produktion von Hochleistungs-Batterien an Autonomie gewinnt“. Italien werde daher ein „Giga-Factory-Programm“ starten.

Porsche hält E-Sportwagen für „unschlagbar“

Der Prozess, das verabschiedete, aber noch nicht durch die Zustimmung der Mitgliedsländer und daher unverbindliche Gesetz umzusetzen, wird voraussichtlich bis zu zwei Jahre dauern und Kompromiss-Vorschläge der einzelnen Nationen nach sich ziehen. Frankreich strebt zum Beispiel an, unter anderem Hybrid-Fahrzeuge länger auf dem Markt halten. Auch der Präsident des Verbands der europäischen Automobilhersteller und CEO von BMW, Oliver Zipse, erklärte, man unterstütze die italienischen Bemühungen angesichts der „besonderen Situation“ der Supersportwagen-Hersteller. „Für sehr kleine Hersteller, die im Gesamtbild der Emissionen kaum eine Rolle spielen, gibt es gute Argumente, diese Ausnahmen in Betracht zu ziehen“.

Für einen Fehler hält Porsche-Chef Oliver Blume die möglichen Ausnahmegenehmigungen für kleine Sportwagen-Hersteller. Der Nachrichten-Agentur Bloomberg sagte er: „Elektrische Sportwagen werden in der kommenden Dekade unschlagbar sein“, die Vorzüge von Verbrennungsmotoren in Sportwagen wies er zurück. „Dekarbonisierung ist eine globale Frage und jeder muss seinen Beitrag leisten.“

Somit ist das Ringen um den EU-Plan zum Aus des Verbrennungsmotors eröffnet. Dass Frankreich Hybride länger im Markt halten und Italien Ausnahmen für seine Supersportwagen-Hersteller will, zeigt, dass es die Unternehmen seit Jahren verschlafen haben, sich für die Umstellung zur E-Mobilität zu rüsten. Bei all der Panik vergisst man leicht, dass einige Sportwagen-Manufakturen unter dem Dach von Großserien-Herstellern leben – und mit schweren sportlichen SUV ihre angestammten Reviere zur Gewinn- und Absatzmaximierung verlassen haben.

By Published On: 13. September 2021Categories: DriverslineViews: 412